Kenia – Ein Urlaub für Entdecker

Kenia ist ein Land für Entdecker. Wer an Kenia denkt, dem kommen Gedanken von Freiheit, Abenteuer und wilden Tieren, was Kenia alles verkörpert. Der ostafrikanische Staat liegt am Äquator und bietet den Reisenden alles, was die Natur zu bieten hat. Es existieren einsame Traumstrände und eine Tierwelt, die einzigartig ist.

In Kenia gibt es viele Nationalparks, die besucht werden können. Der größte von ihnen ist der Tsavo Nationalpark, der aber nicht so bekannt sein dürfte wie der Masai Mara Nationalpark. Wer viele Tiere beobachten möchte, sollte eine Reise in den Monaten Juli und August unternehmen, wo die großen Tierwanderungen statt finden. Es können Impalas, Büffel, Zebras und Gnus beobachtet werden.

Besonders sehenswert ist Mombasa, die die zweitgrößte Stadt des Staates bildet. Hier findet der Besucher traumhafte Strände und eine Festung, die Fort Jesus, die im Jahr 1593 erbaut wurde.

Nicht zu vergessen ist Nairobi, die auch die grüne Stadt an der Sonne genannt wird. Das Kulturzentrum Bomas of Kenya und das National Museum sind immer einen Besuch wert. Von hier aus gelangt man schnell zum Nairobi- Nationalpark, der noch viele ostafrikanische Wildtiere beheimatet. Vogelfreunde kommen am Naivasha- See auf ihre kosten. Von hier auf können Bergwanderungen unternommen werden, die zum Mount Kenya führen.

Ein toller Ausflug kann zur Insel Lamu gemacht werden. Hier findet der Besucher Palmenstrände und eine atemberaubende Inselstadt. Hier können Basare und Moscheen besucht werden. Unweit der Stadt findet man alte Ruinen, die schon 600 Jahre alt sind.
Beliebte Urlaubsorte liegen an der Küste. Bamuri, Watamu und Kenya haben viele Strände und alles, was man auf einer Reise erleben möchte.

Mount Kenya Nationalpark

Im Vergleich zu anderen Nationalparks, hat der Mount-Kenya-Nationalpark einen ganz eigenen Charme. Der Nationalpark liegt direkt auf dem Berg Mount Kenya. Ab einer Höhe von rund 3.000 Metern gehört die ganze Region zu dem Nationalpark. Der höchste Berg ist ein erloschener Vulkan und ist der einzige Ort, an dem der Urlauber Schnee findet. Dieser gehört, durch seine Einzigartigkeit, zum UNESCO Weltkulturerbe.

Klima

Die beste Reisezeit ist in den Monaten Januar und Februar und März bis Mai. Es kommt kaum Regen auf, die Temperaturen sind erträglich und es herrscht hier Vorsaison, so dass die Preise niedrig sind und viele freie Zimmer vorhanden sind. Die Küste ist tropisch einzustufen, wobei immer wieder die kühlenden Monsunwinde auftreten. Im Hochland gibt es vier Jahreszeiten, wogegen es in den Niederungen trocken und heiß ist. In der Nähe des Victoriasees kommt es zum Teil zu starken Regenfällen und die Temperatur ist weitaus höher.

Weitere interessante Reiseberichte findet ihr auch im Reiseblog von planetenreiter.de.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.